Böttcher Restaurierung Menü: Restaurierung
Holzobjekte
Steinobjekte
Wandmalereien
Böttcher Restaurierung Menü: Plaung und Beratung
Böttcher Restaurierung Menü: Referenzliste
Böttcher Restaurierung Menü: Eigene Projekte
Böttcher Restaurierung, zum vorhergehenden Projekt
Böttcher Restaurierung, Bernhardskapelle Owen, 
mittelalterliche Wandmalereien
Böttcher Restaurierung, Residenz Würzburg, Treppenhaus
barocke Deckenmalerei von Tiepolo
Böttcher Restaurierung, Rathaus Neudenau
Böttcher Restaurierung, Synagoge in Sinsheim-Steinsfurt
Böttcher Restaurierung, Villa Remler
Heidelberg
Böttcher Restaurierung, Deckenbild im Haupttreppenhaus des Schlosses
Mannheim
Böttcher Restaurierung, Ehemalige Klosterkirche St. Maria
Lobenfeld
Böttcher Restaurierung, Schloss Heidelberg, Frauenzimmerbau
Böttcher Restaurierung, Kloster St. Peter im Tal in Bad Wimpfen
Böttcher Restaurierung, Ev. Urbanskirche in Schwäbisch Hall
Böttcher Restaurierung, Aussegnungshalle auf dem Hauptfriedhof in Pforzheim
Böttcher Restaurierung, Restfeld
Böttcher Restaurierung, zum nächsten Projekt


Wandmalereien nach Abschluss der Konservierung / Restaurierung im Endzustand.




Eine akut gefährdete, lose Tünchescholle wird mit Japanpapier kaschiert.




Das Festigungsmittel wird mit einer Spritze durch das Japanpapier hinter die lose Tünchescholle gespritzt.




Die Tünchescholle wird mit einer Vliesstoffkompresse vorsichtig an den Untergrund gedrückt.




images/mpbre_headline_eigene_projekte.gif
 

Kloster St. Peter im Tal in Bad Wimpfen

Im Kreuzgang des Klosters haben sich spätgotische Wandmalereien erhalten. Insgesamt sechs Bildfelder zeigen Szenen aus der Passion Christi.

Die Malereien waren zeitweise überdeckt und wurden unsachgemäß freigelegt, wodurch ein Großteil der Malerei und der Malerei tragenden Tünche verloren ging. In Folge dessen bestehen heute ca. 70% des überlieferten Malereibestandes aus Retuschen aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

2009 / 2010 wurden die Malereien in ihrem Bestand gesichert. Die Malerei tragende Tüncheschicht löste sich großflächig vom Untergrund und war akut gefährdet, so dass hier umfangreiche Festigungsarbeiten mit geeigneten Festigungsmitteln nötig waren. Retuschen und Kittungen früherer Restaurierungsmaßnahmen wurden überwiegend belassen und zurückhaltend neu ausgeführt.

Auftraggeber: Benediktusverein Grüssau e.V.

Bauplanung/-leitung: AeDis, Hochdorf

Fachliche Begleitung: Regierungspräsidium Stuttgart, Abteilung Landesamt für Denkmalpflege