Böttcher Restaurierung Menü: Restaurierung
Holzobjekte
Steinobjekte
Wandmalereien
Böttcher Restaurierung Menü: Plaung und Beratung
Böttcher Restaurierung Menü: Referenzliste
Böttcher Restaurierung Menü: Eigene Projekte
Böttcher Restaurierung, zum vorhergehenden Projekt
Böttcher Restaurierung, Totenkirche Neckarbischofsheim
Böttcher Restaurierung, Stift Sunnisheim in Sinsheim
Böttcher Restaurierung, Kruzifix-Denkmal in Neckargemünd
Böttcher Restaurierung, Stadtpfarrkirche in Eppingen
Böttcher Restaurierung, Nordportal der Marienkirche in Tüngental
Böttcher Restaurierung, UNESCO Weltkulturerbe Kloster Maulbronn, Lettner und Altarbaldachine
Böttcher Restaurierung, Johannes-Nepomuk-Gruppe in Gundelsheim
Böttcher Restaurierung, UNESCO Weltkulturerbe Kloster Maulbronn, Vorhalle der Sommerkirche (sog. Paradies)
Böttcher Restaurierung, Restfeld
Böttcher Restaurierung, zum nächsten Projekt


Die Oberfläche dieses Werksteins ist unregelmäßig in Form feiner Risse bis hin zu tieferen Löchern ausgewittert (Vorzustand).




Im Endzustand sind die ausgewitterten Tiefen der Steinoberfläche mit einer Schlämme aus Sandsteinmehl und Kieselsol verfüllt. Die Höhen der originalen Steinoberfläche bleibt dabei sichtbar.




Werkstein mit ausgewitterter Fehlstelle (Vorzustand).




Nach dem Anböschen der Fehlstellenränder ist ein optimaler Wasserablauf an der Werksteinoberfläche gewährleistet (Endzustand).




images/mpbre_headline_eigene_projekte.gif
 

Stadtpfarrkirche in Eppingen

Die katholische Stadtpfarrkirche Unsere liebe Frau wurde 1435-45 erbaut. Die Westfassade sowie die Fassade des Ostturmes sind steinsichtig und wurden aus Heilbronner Sandstein erbaut.

Durch Witterungseinflüsse sind die Steinoberflächen entsprechend ihrer Schichtung zurückgewittert und haben Risse und Schalen ausgebildet.

2011 wurden die Fassaden vom Natursteinwerk Harald Holz, Eppingen-Mühlbach restauriert; wir wurden dabei für die Konservierung der verwitterten Steinoberflächen hinzugezogen, deren Ausführung in Teamarbeit erfolgte.
Es wurden u.a. kleinteilige Kittungen und Anböschungen für einen optimalen Wasserablauf ausgeführt.
Rissige und unebene Steinoberflächen wurden mit einer Schlämme aus Sandsteinmehlen und Kieselsol behandelt. Die Höhen der Werksteinoberflächen wurden vom Schlämmeauftrag ausgespart, um die originale Steinoberfläche ablesbar zu lassen.

Auftraggeber: Kath. Kirchengemeinde Eppingen

Bauplanung/-leitung: Architekt Paul Steputat, Wiesental

Fachliche Begleitung: Regierungspräsidium Stuttgart, Abteilung Landesamt für Denkmalpflege