Böttcher Restaurierung Menü: Restaurierung
Holzobjekte
   Möbel und Ausstattung
   Kunstdenkmalpflege
   Baudenkmalpflege
   Gefasste Holzobjekte
Steinobjekte
Wandmalereien
Böttcher Restaurierung Menü: Plaung und Beratung
Böttcher Restaurierung Menü: Referenzliste
Böttcher Restaurierung Menü: Eigene Projekte
Böttcher Restaurierung, zum vorhergehenden Projekt
Böttcher Restaurierung, Schreibschrank (um 1750)
Böttcher Restaurierung, gestempelt Lardin aus Privatbesitz
Böttcher Restaurierung, Ein Kleinod der Elfenbeinkunst in Walldürn
Böttcher Restaurierung, Schrägklappensekretär aus Privatbesitz (um 1750)
Böttcher Restaurierung, Kommode des Spätbarocks aus Privatbesitz
Böttcher Restaurierung, Oberflächenrestaurierung
Böttcher Restaurierung, Fassadenschrank (erste Hälfte 17. Jahrhundert)
Böttcher Restaurierung, Furnierergänzung oder Kittung?
Böttcher Restaurierung, Ein Paar Kommoden um 1830
Böttcher Restaurierung, Sekretär um 1820 aus Privatbesitz
Böttcher Restaurierung, Schrank um 1820
Böttcher Restaurierung, Kommode um 1810 aus Privatbesitz
Böttcher Restaurierung, Eichenschrank (um 1750)
Böttcher Restaurierung, Höfische Kommode des Spätbarocks, Privatbesitz
Böttcher Restaurierung, Rekonstruktion historischer Techniken
Böttcher Restaurierung, Möbel des Historismus
Böttcher Restaurierung, Restfeld
Böttcher Restaurierung, zum nächsten Projekt
Sehr dunkel ĂŒberarbeitete Barockkommode mit Freilegungsprobe

Vorzustand mit Freilegungsfeld.


Kommode nach der Abnahme des dunklen Überzugs. Die Pfeile markieren ErgĂ€nzungen einer frĂŒhen Überarbeitung

Zwischenzustand nach Abnahme de Lackierung einer frĂŒheren Überarbeitung. Die Pfeile markieren FurnierergĂ€nzungen frĂŒherer Überarbeitungen.


Kommode schön glÀnzend mit neuem Lack un vergoldete OriginalbeschlÀge

Kommode im Endzustand mit originalen BeschlÀgen.




images/mpbre_headline_eigene_projekte.gif
 

Kommode des SpÀtbarocks aus Privatbesitz

Diese wohl im Mitteldeutschen Raum entstandene Kommode prĂ€sentierte sich in einem sehr schlechten Vorzustand. Tiefgreifende Überarbeitungen der Holzsubstanz und der OberflĂ€chenĂŒberzĂŒge, die wohl bereits im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts durchgefĂŒhrt wurden, haben dem Objekt sehr geschadet. Der ganze Umfang der durchgefĂŒhrten HolzergĂ€nzungen wurde nach Abnahme des dunkel eingefĂ€rbten Spirituslackes im Zwischenzustand sichtbar. Bei der frĂŒheren Überarbeitung wurde weder auf den Maserverlauf noch auf die Farbigkeit der Originalfurnierung geachtet.

Nach den notwendigen Konservierungsarbeiten, wie z.B. der Konsolidierung gelöster Furniere, erfolgte an diesem Objekt jedoch kein Furnieraustausch. FehlergĂ€nzungen wurden nicht zuletzt aus KostengrĂŒnden belassen und mittels Retuschierarbeiten in das Gesamterscheinungsbild eingebunden. Das Endergebnis kann nicht perfekt sein, macht aber deutlich, dass der Austausch von Furnieren nicht zwingend notwendig ist.