Böttcher Restaurierung Menü: Restaurierung
Holzobjekte
   Möbel und Ausstattung
   Kunstdenkmalpflege
   Baudenkmalpflege
   Gefasste Holzobjekte
Steinobjekte
Wandmalereien
Böttcher Restaurierung Menü: Plaung und Beratung
Böttcher Restaurierung Menü: Referenzliste
Böttcher Restaurierung Menü: Eigene Projekte
Böttcher Restaurierung, zum vorhergehenden Projekt
Böttcher Restaurierung, Schreibschrank (um 1750)
Böttcher Restaurierung, gestempelt Lardin aus Privatbesitz
Böttcher Restaurierung, Ein Kleinod der Elfenbeinkunst in Walldürn
Böttcher Restaurierung, Schrägklappensekretär aus Privatbesitz (um 1750)
Böttcher Restaurierung, Kommode des Spätbarocks aus Privatbesitz
Böttcher Restaurierung, Oberflächenrestaurierung
Böttcher Restaurierung, Fassadenschrank (erste Hälfte 17. Jahrhundert)
Böttcher Restaurierung, Furnierergänzung oder Kittung?
Böttcher Restaurierung, Ein Paar Kommoden um 1830
Böttcher Restaurierung, Sekretär um 1820 aus Privatbesitz
Böttcher Restaurierung, Schrank um 1820
Böttcher Restaurierung, Kommode um 1810 aus Privatbesitz
Böttcher Restaurierung, Eichenschrank (um 1750)
Böttcher Restaurierung, Höfische Kommode des Spätbarocks, Privatbesitz
Böttcher Restaurierung, Rekonstruktion historischer Techniken
Böttcher Restaurierung, Möbel des Historismus
Böttcher Restaurierung, Restfeld
Böttcher Restaurierung, zum nächsten Projekt


Kommode im Vorzustand. Die Quadrate markieren partielle Furnierabl├Âsungen und die Pfeile Furniererg├Ąnzungen fr├╝herer ├ťberarbeitungen.




Detail im Vorzustand. Fehlerhafte Furniererg├Ąnzungen fr├╝herer Eingriffe st├Ârten das Escheinungsbild massiv.




Detail im Zwischenzustand. Fehlerg├Ąnzungen wurden ohne Verlust weiterer Originalsubstanz ausgetauscht.




Detail im Endzustand. Die neuen Furniererg├Ąnzungen wurden partiell gebleicht und farblich dem Gesamtbestand angeglichen.




Kommode im Endzustand nach der Konservierung und Restauierung.




images/mpbre_headline_eigene_projekte.gif
 

gestempelt Lardin aus Privatbesitz

Andr├ę Antoine Lardin war ab 1750 Meister des Ebenistenhandwerks in Paris. Der Entstehungszeitraum der Kommode wird aus diesem Grund und aus Gr├╝nden der Stilistik zwischen 1750-1760 eingegrenzt.

Der Korpus wurde in Eichenholz hergestellt. Die Ausf├╝hrung der anschlie├čenden Furnierung erfolgte in Veilchenholz und Amaranth.
Die feuervergoldeten Bronze-Beschl├Ąge und Schl├Âsser sind im Original erhalten. Ebenso das Marmordeckblatt.
Die Kommode wurde Ende 2012 beim Auktionshaus Kaupp von Privat ersteigert.

Ohne Frage ist dieses Objekt ein Meisterwerk der franz├Âsischen Handwerkskunst von Rang und ein Schmuckst├╝ck in jeder Sammlung.


Schlecht durchgef├╝hrte Furniererg├Ąnzungen in falscher Holzart und ein vergilbter Schellack├╝berzug fr├╝herer ├ťberarbeitungsma├čnahmen, st├Ârte das Gesamterscheinungsbild jedoch im Detail erheblich. Die Beschl├Ąge waren stark verschmutzt und die Furnierungen partiell in vielen Bereichen gel├Âst.

Die Fotoaufnahmen verdeutlichen den optischen Gewinn durch die Restaurierungsma├čnahmen.

Die in Kreuzfugen gearbeiteten Au├čen- und Innenfelder der Marketerie changieren je nach Standort des Betrachters hell oder dunkel. Diese Wechselwirkung zwischen Lichtreflexion und Porigkeit des Veilchenholzes, hat der ausf├╝hrende Meister in Perfektion zur Schaffung dieser Marketerie ausgenutzt.

Da der Oberfl├Ąchen├╝berzug einer fr├╝heren ├ťberarbeitung auf Schellackbasis vergraut und dem Gesamterscheinungsbild eher abtr├Ąglich war, wurde er mit Ethanol komplett abgenommen. Die Neulackierung erfolgte mit einem Lack auf Sandarak-Mastix Basis, der in unserem Atelier - wie alle anderen Lacke - aus den Rohstoffen selbst hergestellt wird.
Der nach dem Auftrag stark gl├Ąnzende Lack wird anschlie├čend mit einer Polierb├╝rste mattiert, wodurch diese Materialkombination eine unvergleichliche, seidenmatte Oberfl├Ąchenwirkung erzielt, die Holzoberfl├Ąche sch├╝tzt und die Intention des ausf├╝hrenden Meisters seiner Zeit unterst├╝tzt.