Schrank, Kirschbaumfurnier auf Nadelholz (um 1820)

Schrank im verbastelten Vorzustand.
Detail der Oberfläche nach dem Anlegen einer Freilegungsprobe mit Aceton im Vorzustand.
Front im Endzustand.
Endzustand aus einer seitlichen Perspektive

Möbel des Biedermeiers

Der hier gezeigte Schrank aus Privatbesitz, musste bei einer früheren Überarbeitung in vielerlei Hinsicht leiden. So wurden z.B. Die Möbelfüße  durch einen Sockel ersetzt und die Schlagleiste der rechten Tür durch eine unpassende, profilierte Leiste ergänzt. Desweiteren wurde die  ehemalige Schellackpolitur, nach großflächigen, aber zum Glück nicht tiefgreifenden Schleifarbeiten, entfernt und mit einer Lackierung auf Cellulose-Nitratbasis versehen.

Unsere Aufgabe bei der Restaurierung dieses hervorragend proportionierten Biedermeier-Schrankes war es, diese Fehlrestaurierungen rückgängig zu machen. So erfolgte die Rekonstruktion der Möbelfüße und der Schlagleiste. Die unschöne, dickschichtige  Lackierung wurde mit einem Actongel entfernt. Entsprechend seiner Entstehungszeit im frühen 19. Jahrhundert, erfolgte die Herstellung einer Schellackballenpolitur.

An vielen Möbeln der Historie, die in unserem Atelier bearbeitet werden, lässt sich feststellen das originale, stilprägende  Konstruktionsteile  und Oberflächenbeschichtungen im Laufe der Geschichte verloren gegangen sind.  Unpassende Ergänzungen stören das  Gesamterscheinungsbild, wie bei diesem Schrank, oft erheblich.

Fachwissen gepaart mit genauen Untersuchungen , als auch wichtige Recherchen in der Fachliteratur zu Vergleichsobjekten, führten an diesem Möbel zu der Ergänzung mit konisch zulaufenden Klotzfüßen sowie einer im Querschnitt rechteckigen Schlagleiste. Das Gesamtergebnis nach Fertigstellung der Schellackpolitur verdeutlicht den optischen Gewinn dieser Maßnahmen, mit dem nicht nur wir sehr zufrieden waren.

 

 

 

Debugging results:

Everything is just fine.