Böttcher Restaurierung Menü: Restaurierung
Holzobjekte
Steinobjekte
Wandmalereien
Böttcher Restaurierung Menü: Plaung und Beratung
Böttcher Restaurierung Menü: Referenzliste
Böttcher Restaurierung Menü: Eigene Projekte
Böttcher Restaurierung, zum vorhergehenden Projekt
Böttcher Restaurierung,
Böttcher Restaurierung, Ehemaliger Aufsatzschrank des späten 17. oder frühen 18. Jahrhundert
Böttcher Restaurierung, Louis XVI Kommode
Böttcher Restaurierung,
Böttcher Restaurierung, Seltener kleiner Biedermeierschrank um 1840/50
Böttcher Restaurierung, Kommode Nussbaum auf Weichholz (um 1835)
Böttcher Restaurierung, Schreibschrank (um 1835)
Böttcher Restaurierung, Kleiderschrank (Österreich um 1820)
Böttcher Restaurierung, Schrank wohl süddeutsch um 1825
Böttcher Restaurierung, Schreibkommode mit abklappbarer Schreiblade in Nussbaum (wohl Wien um 1830)
Böttcher Restaurierung, Blender (um 1825)
Böttcher Restaurierung, Herrenkommode (um 1835)
Böttcher Restaurierung, Restfeld
Böttcher Restaurierung, zum nächsten Projekt


Möbel im Vorzustand.




Detail mit Freilegungsprobe.




Rechte Tür Innenansicht mit originalen Möbelbändern. Das fehlende Schnappschloss konnte mit einem Original seiner Zeit ergänzt werden.




Reduzierung der Korrosionsschichten auf dem Innen liegenden Türbeschlag.




Möbelfront im Endzustand.




Ansicht von oben.




Seitenansicht im Endzustand.




images/mpbre_headline_eigene_projekte.gif
 

Ehemaliger Aufsatzschrank des späten 17. oder frühen 18. Jahrhundert

Aus der Bodenseeregion stammt diese Kredenz, die ehemals noch einen Aufsatz hatte. Es läßt sich nur vermuten, dass es sich um ein Kloster- oder Schlossmöbel handelte. Ich tendiere zum Klostermöbel, da im Zuge der Säkularisation viele Klöster aufgelöst und die Möbel verkauft wurden. Signifikante Ähnlichkeiten mit Kirchenaussttattungen des Barocks, die ich schon bearbeitet habe, stützen diese These.
Das Möbel wurde wohl Ende des 19. Jahrhunderts eingelagert und erst vor kurzer Zeit bei einer Lagerräumung wiederentdeckt. Die lange Einlagerung hatte ihre Spuren hinterlassen, doch blieb mehr als ein Fragment der barocken Möbelkunst erhalten.

Ausgesuchtes Nussbaumfurnier auf Weichholz furniert. Reliefartig mit Proilleisten eingefasste; an den Türen und Möbelseiten erhabene Füllungen. Die in Maserholz furnierten, zentralen Füllungsfelder werden zusätzlich geometrisch untergliedert und durch Ahornadern eingefasst. Massive Nussbaumplatte und wunderschöne originale Möbelbänder.

Maße: h=1,00m x b= 1,97m x t= 0,60m

Restaurierung/Konservierung

Die Substanz wurde gereinigt und gefestigt. Die Lacküberarbeitung aus dem 19. Jahrhundert wurde schonend abgenommen und der nur noch fragmentarisch erhaltene originale Überzug, mit einer Lackmischung aus den zur damaligen Zeit bekannten Harzen (auf Spiritusbasis) überarbeitet.


Ergänzt wurde die untere Querfurnierung im Sockel und die gedrückten Kugelfüße sowie verschiedene Profilleisten. Die originalen Schlösser und Schlüsselschilder waren ebenfalls nicht mehr vorhanden, konnten aber wie ich finde adäquat ergänzt werden.

Einen schönen Platz könnte ich mir für dieses seltene Barockmöbel in einer Eingangshalle oder im großzügigen Wohnbereich in Kombination mit einem modernen Gemälde vorstellen.